Sommerliche, lila Süßkartoffelsuppe

Diese Süßkartoffelsuppe ist nicht nur unglaublich lecker und eine Erfrischung für den Sommer, sondern ist durch die besondere Farbe auf dem Teller auch noch ein absoluter Hingucker! Nebenbei erwähnt ist die Suppe ebenso im Handumdrehen gemacht und durch die frischen und wenigen Zutaten auch noch sehr gesund.

Aber warum sind die Süßkartoffeln lila? Grund dafür sind die Anthocyane, die als Antioxidationsmittel dienen und die Süßkartoffel somit vor UV-Strahlen und der Sonne schützen. Die lila Süßkartoffeln haben eine entzündungshemmende Wirkung und sollen das Sehvermögen verbessern. Nicht umsonst gibt es die lila-Lebensmittel-Diät.

Nun aber zum eigentlichen Rezept. Alles, was benötigt wird, sind:

  • vier lila Süßkartoffeln
  • eine große Zwiebel
  • zwei Knoblauchzehen
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 300ml Kokosmilch
  • Sonnenblumenöl
  • Salz, Pfeffer und frische Petersilie
  • Zuerst werden die Süßkartoffeln geschält und in kleine Stücke geschnitten. Hier braucht man sich nicht viele Gedanken drum machen – je kleiner die Stücke jedoch sind, desto schneller werden sie nachher gar.
  • Hiernach werden die Zwiebel und der Knoblauch ebenso geschält und in kleine Würfel geschnitten.
  • Nun werden die Zwiebeln in etwas Öl erhitzt. Wenn sie glasig sind, können schon die lila Süßkartoffeln und der Knoblauch hinzugefügt werden. Wer es gerne etwas peppiger mag, kann auch noch ein Stückchen gewürfelten Ingwer mit hinzufügen.
  • Damit die Süßkartoffeln garen können, wird das Ganze nun mit etwa 500ml Gemüsebrühe abgelöscht, bis sie nicht mehr bissfest, sondern ganz weich gekocht
  • Dieser Schritt ist mein Lieblingsschritt, denn nun wird die Suppe in eine cremige Masse verzaubert. Hierfür wird der Pürierstab einfach so lang in die Suppe gehalten, bis sie die komplett püriert ist. Wer es mag, kann natürlich auch ein paar Stücke größer lassen.
  • Zu guter Letzt wird nun die Kokosmilch untergerührt und die Suppe noch einmal richtig aufgekocht. Wer es gerne deftig mag oder eine Allergie gegen Kokosmilch hat, kann natürlich auch Sahne nehmen.

Ich gebe am liebsten erst ganz zum Schluss die Gewürze hinzu und lasse die Suppe noch einmal richtig ziehen. So verhindert man, dass der Geschmack verfliegt oder die frischen Kräuter verkocht werden.

  • Nun also wird die Suppe mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und mit der frischen Petersilie serviert.

 

Guten Appetit!

Leave a Reply

Your email address will not be published.